Pflege des Havanesers

Oft hört man, dass der Havaneser ein Anfängerhund sei. Das trifft auch die Erziehung wohl auch zu, aber keinesfalls auf die Pflege, insbesondere die des Fells. Die ist wie ein Blick auf auffällige Haarpracht schon zeigen kann, extrem aufwendig.

Man kann es sich und dem Hund etwas leichter machen, indem man das Fell in regelmäßigen Abständen trimmen lässt. Mit kurzem Fell sieht der Havaneser immer noch sehr putzig aus, aber er hat eben nicht mehr seine typisch üppige Mähne. Wer die in all ihrer Pracht erhalten will oder gar mit seinem Havaneser auf Wettbewerben glänzen möchte, kommt nicht umhin, sich mit der extrem aufwendigen Pflege des Langhaars anzufreunden. Die besteht nicht nur aus Baden und Bürsten, sondern stellt eine kleine Wissenschaft für sich dar. Und mit der muss man sich zwangsläufig auseinandersetzen, soll der Havaneser nicht mit Knoten oder verfilztem Haar herumlaufen.

Pflege des Havanesers: ohne Bürsten geht’s nicht

Selbst wenn der Havaneser eine Kurzhaarfrisur tragen soll, ist tägliches Bürsten angesagt, denn auch getrimmtes Fell kann verfilzen. Bei langem Fell ist es absolute Pflicht, und man sollte schon den Welpen von früh an daran gewöhnen. Bei den Kleinen genügt es am Anfang, einfach nur täglich durch das Welpenfell zu bürsten. Dabei sollte man anfangs nicht zu lange bürsten, und die Dauer immer weiter verlängern, aber aufhören, wenn der Welpe ungeduldig wird. Nach Abschluss der Prozedur loben nicht vergessen! Werden die Havaneser größer und das Haar wächst dazu proportional länger, ist es mit bloßem Bürsten oft nicht getan. Trotz intensiven Striegelns kann es mitunter passieren, dass sich Knötchen bilden und das Fell stumpf aussieht. Ab etwa acht Monaten ist es normal, dass das Fell verfilzen kann. Das liegt manchmal an der Ernährung, kann aber auch dem nicht ausgefeilten Bürsten geschuldet sein.

Solch eine lange Haarpracht muss entsprechende gepflegt werden.
Solch eine lange Haarpracht muss entsprechend gepflegt werden.

Damit das lange Fell des Havanesers schön und gepflegt aussieht, reicht es oft nicht, das Fell lediglich trocken mit einer Bürste zu behandeln. Es genügt auch nicht, nur die oberste Schicht zu kämmen, denn wenn nicht bis zur Haut alles durchgebürstet ist, wird das Fell dennoch verfilzen. Deswegen kann die ganze Prozedur tatsächlich gut und gerne eine ganze Stunde dauern. Nicht schön, muss aber sein. Das Gute daran: Mit anderthalb bis zwei Jahren hat sich beim Havaneser das Erwachsenenfell herausgebildet und das ist nicht mehr ganz so pflegeintensiv. Da kann es genügen, dass der Havaneser nur zweimal die Woche gebürstet wird.

Am leichtesten funktioniert das Bürsten, wenn man das Fell vorher mit einem Anti-Filz-Spray oder eine Kämmhilfe einsprüht. Dazu gibt es verschiedene Präparate auf dem Markt, die Sie entweder im Fachhandel, bei Ihrem Tierarzt oder im Onlinehandel erhalten. Man kann aber auch einfach Wasser in einer Sprühflasche verwenden. Wichtig ist, dass das Fell vorher befeuchtet wird, sonst bricht es beim Bürsten. Ist das Fell stark verfilzt oder haben sich Knötchen gebildet, empfehlen sich jedoch die Kämmhilfen, da es nur mit Wasser schon erheblich ziepen kann und nicht unbedingt die Laune des Hundes hebt. Am besten Knötchen und besonders verfilzte Stellen stärker einsprühen. Dazu ist auch die Art der Bürste entscheidend, die unbedingt der Beschaffenheit des Fells Ihres Havanesers entsprechen sollte. Um hier keinen Fehlgriff zu tätigen, gehen Sie zum Kauf am besten mit Ihrem Hund zum Fachhändler.

Die Pflege des langen Fells stellt eine kleine Wissenschaft für sich dar.

Wird es ernst, zunächst an einer Stelle des Fells einsprühen und dann mit der Bürste loslegen. Ganz wichtig ist es, immer bis zur Haut zu kämmen, da das Fell am Ansatz am meisten verfilzen kann. Dazu am besten das Fell mit der Hand teilen, bis man auf die Haut blicken kann. Nun das Fell nach oben klappen und vorsichtig vom Ansatz bis zum Ende des Fells nach unten bürsten, dabei die Haare am Ansatz festhalten, damit es nicht so ziept. Das ist besonders wichtig, wenn Sie Knoten herauskämmen. Über diese immer wieder darüberbürsten, bis sie sich lösen. Dazu gibt es auch spezielle Zupfbürsten aus Draht. Eventuell sollte man noch einmal nachsprühen, wenn die Knoten oder Verfilzungen gar zu hartnäckig sind. Dies hat zudem den Vorteil, dass einige der Sprays auch vorbeugend wirken und sich beim öfteren Gebrauch erst gar nicht so viele Haare verfilzen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_QyUqSORl0k

Verfahren Sie auf diese Weise auf der einen Körperseite des Hundes, von der Schnauze bis zum Schwanz. Anschließend ist die andere Längsseite dran. Später folgen Kopf, Beine und Schwanz. Die meisten Hunde (und auch ihre Besitzer) empfinden es am angenehmsten, wenn der Havaneser während der Fellpflege auf der Seite liegt. So kommt man an alle Stellen, und der Hund liegt entspannt. Ist man auf einer Seite fertig, muss sich der Hund lediglich auf die andere Seite drehen, und das Ganze geht von vorne los. Danach folgt wie beschrieben der Rest. Hat man erst einmal Routine, geht alles etwas schneller und man kann es sogar genießen – als gemeinsame Zeit mit dem vierbeinigen Liebling. Auch der Hund wird es schätzen, wenn Sie die Fellpflege von Anfang an als etwas Schönes zelebrieren: Sie sprechen die ganze Zeit mit dem Hund, loben ihn fürs Stillhalten und belohnen ihn anschließend mit einer Spieleinheit.

Auch Baden muss manchmal sein

Viele Hunde lieben es, im Wasser zu plantschen. Aber abgebraust zu werden, um dann eine Waschprozedur über sich ergehen zu lassen, ist etwas ganz anderes. Das schätzen die wenigsten, und auch Havaneser sind dafür nur bedingt zu begeistern. Es ist auch gar nicht wünschenswert, sie besonders oft mit Hundeshampoo und dergleichen zu säubern. Es reicht normalerweise, einen Havaneser einmal pro Woche zu baden. Ist er einmal besonders verdreckt, ist natürlich ein weiteres Bad zu empfehlen. Zuvor sollte der Havaneser auf jeden Fall gebürstet werden. Bereits bestehende Verfilzungen bekommt man nach dem Baden um so schlechter weg. Handelt es sich um das regelmäßige Bad, und der Havaneser ist im Prinzip sauber und riecht auch nicht streng, genügt es auch, ihn einfach ohne weitere Zusätze mit Wasser abzuduschen.

Manchmal muss es einfach sein: ein Bad für den Havaneser
Manchmal muss es einfach sein, man solllte es aber mit dem Bad für den Havaneser nicht übertreiben.

Wer zu Hundeshampoo greift, sollte sich mit seinem Hund “abstimmen”. Das heißt, erst einmal testen, ob sich der Kleine mit dem Geruch und der Wirkung des Shampoos anfreunden kann. Denn die meisten Shampoos sind so geartet, dass sie vor allem der Nase von Frauchen und Herrschen schmeicheln. Zudem muss das Shampoo auch das Richtige für sein Fell sein. Das macht sich gleich nach der ersten Wäsche bemerkbar. Fällt das Haar locker und seidig, war die Entscheidung richtig. Wirkt es stumpf, sollten sie wohl noch eine andere Marke ausprobieren. Das Gleiche gilt natürlich für die anschließende Haarspülung, die viele Havaneserbesitzer anwenden, damit sich das Fell anschließend leichter durchkämmen lässt.

Shampoo und Spülung immer sehr sorgfältig ausspülen

Zwei Dinge sind im Umgang mit Shampoo und Spülung besonders wichtig: Erstens sollte darauf geachtet werden, Shampoo und Spülung immer sehr sorgfältig auszuspülen, damit keine Reste im Fell bleiben. Diese können nämlich für erheblichen Juckreiz sorgen und dafür sorgen, dass sich die Haut entzündet oder der Hund zu sehr daran kratzt. Und es darf auf keinen Fall etwas von Shampoo oder Spülung in die empfindlichen Augen des Havanesers geraten. Da die Augen extrem leicht gereizt werden können, sollte man auch niemals mit einem Duschkopf dem Hund ins Gesicht sprühen, um die Seifenreste abzuspülen. Entweder mit der Hand vorsichtig den Schaum im Gesicht entfernen oder mit einer leeren Plastikflasche behutsam einen Wasserstrahl darüberlaufen lassen. Auf diese Weise kann man auch verhindern, dass Seifenwasser in den Gehörgang fließt. Dort richtet es fast so große Schäden an wie in den Augen.

Ein Standtrockner erleichtert das Föhnen des langen Fells.
Ein Standtrockner erleichtert das Föhnen des langen Fells.

Im Sommer, wenn es warm ist, kann sich der Havaneser nach dem Bad einfach trockentoben. Sollte es kälter sein, muss der Kleine geföhnt werden, damit er sich keine Erkältung holt. Natürlich muss auch hierbei auf die empfindlichen Augen und Ohren geachtet werden. Stellen Sie dazu den Föhn auf die untere Hitzestufe und nur mäßige Geschwindigkeit. Das Fell trocknet schneller, wenn man es beim Föhnen leicht durchkämmt. So bilden sich kleinere Partien, die feiner zerteilt sind und deswegen leichter trocken werden. Wer gerne beide Hände frei hat, um seinen Hund ordentlich zu stylen, kann auf Standtrockner zurückgreifen, die extra für kleine Hunde entwickelt wurden.

Die Augenpflege beim Havaneser

Wie schon erwähnt sind die Augen des Havanesers besonders empfindlich. Die kleinen Kubaner neigen zu vermehrtem Tränenfluss. Zudem kann es sein, dass Haare in die Augen hängen bzw. stechen, und es dadurch zu Reizungen oder gar Entzündungen kommt. Letzteres kann man leicht verhindern, indem man dafür sorgt, dass die Haare nicht in die Augen gelangen.

Bei erwachsenen Havanesern hängen die Haare normalerweise nach unten, so dass sie nicht von allein in den Augenbereich kommen. Falls doch, kann man die Haare um die Augenpartie mit einer Haarklammer zur Seite klipsen. Das tun ohnehin einige Havanseser-Besitzer, weil sie es speziell bei Hundedamen hübsch finden. Wird das Fell getrimmt, kann es auch bei ausgewachsenen Havanesern passieren, dass das nachwachsende Fell ins Auge pikst. Bei Welpen geschieht das häufig, weil ihr Haar noch nicht lang genug zum Hängen ist. Um dies zu vermeiden, kann man bei den Kleinen das Fell um die Augenpartie “hinkleistern”, und zwar mit etwas Fettcreme (Vaseline oder Melkfett).

Spezielle Augenreiniger sind bei stärkeren Verschmutzungen zu empfehlen.
Spezielle Augenreiniger sind bei stärkeren Verschmutzungen zu empfehlen.

Tränende Augen sind beim Havaneser normal, weswegen es auch eine Reihe von Produkten gibt, die auf die Beseitigung der Spuren ausgelegt sind. Tränen die Augen auch im Erwachsenenalter noch ständig, sollte der Tierarzt konsultiert werden.

Bei hellem Fell sieht man verfärbte Tränenspuren rund um das Auge besonders stark. Dafür gibt es spezielle Tränenfleckentferner auf dem Markt. Diese milden Mittel sollen die Flecken nicht nur entfernen sondern auch dafür sorgen, dass neue entstehen. Verkrusteten Schmutz um das Auge entfernt man am besten mit einem speziellen Gesichts- und Augenkamm. Anschließend lässt sich der feine Schmutz mit einem Augenreiniger entfernen. Den gibt es in flüssiger Form zum Selbstdosieren oder schon als fertige Pads. Im Normalfall genügt es aber auch, die Augenpartie einfach mit Wasser zu säubern. Dazu einfach ein Wattestäbchen oder einen Wattebausch bzw. -pad befeuchten und sanft über die Stellen reiben. Manche Havi-Besitzer verwenden auch eine weiche Zahnbürste, die wahlweise mit Wasser oder Augenreiniger aus der Flasche benetzt werden kann.

Die Ohrenpflege beim Havaneser

Die Ohren sind nicht ganz so empfindlich wie die Augen, benötigen aber auch sorgfältige regelmäßige Pflege. Erledigen Sie dies am besten nach dem Bad oder ausführlichem Bürsten als Rundum-Pflegepaket gleich mit. Um überschüssiges Ohrenschmalz und hartnäckigen Schmutz zu entfernen, empfiehlt es sich, speziellen Ohrenreiniger vorsichtig in das Ohr zu geben und einige Zeit einwirken zu lassen. Die so gelösten Partikel lassen sich anschließend leichter entfernen. Dazu nimmt man am besten ein Wattestäbchen, mit dem man aber äußerst vorsichtig vorgehen sollte. Das sollte man jedoch nur tun, wenn die Ohren wirklich verschmutzt sind. Wirken sie sauber und der Hund zufrieden, sollte man die Ohren einfach in Ruhe lassen.

Neben den Augens sind auch die Ohren des Havanesers besonders empfindlich.
Neben den Augen sind auch die Ohren des Havanesers besonders empfindlich.

Wenn Ohren jucken, oder ein anderes Problem vorliegt, merkt man das dem Havaneser meistens an. Dann schüttelt er den Kopf, um den Juckreiz abzuwerfen. Schafft die Reinigung keine Erleichterung, sollte man mit ihm zum Tierarzt. Das gilt auch für den Fall, dass die Ohren ein dunkles Sekret absondern oder schlecht riechen. Ansonsten neigen manche Havaneser dazu, dass in ihren Ohren recht viele Haare wachsen, die immer länger werden. Sind sie so beschaffen, dass noch Sonne durchscheint, ist alles in Ordnung. Wachsen sie allerdings zu dicht, müssen einige entfernt werden. Auch wenn es brutal klingt, am besten funktioniert das, wenn man die Haare auszupft.

Die Haare kann man entweder mit den Fingern oder einer speziellen Haar-Zupfzange ausreißen. Da die Haare in den Ohren fettig sind, rutscht man mit den Fingern leicht ab. Deswegen entweder ein Kosmetiktuch um den Finger wickeln oder vorher mit Puder oder Magnesium einstäuben. Zur Not geht auch Mehl. Niemals darf man die Haare in den Ohren abschneiden. Es könnten abgeschnittene Haare in den Gehörgang fallen und ihn verstopfen. Zudem wäre es auch wenig effektiv, da die Haarwurzel auf diese Weise im Ohr bleibt und das Haar sofort wieder nachwächst.

Die Zahnpflege beim Havaneser

Auch Havaneser können Karies und Zahnstein bekommen. Um dem vorzubeugen, kann man seinem Hund täglich die Zähne putzen. Das geht mit einer handelsüblichen Kinderzahnbürste, man kann aber auch auf spezielle Hundezahnbürsten zurückgreifen. Es gibt auf dem Markt auch Fingerüberzieher, die bereits mit einer Anti-Plaque-Lösung getränkt sind. Mit diesen fährt man dem Hund über die Zähne und entfernt so Rückstände und Zahnbelag. Natürlich bekommt man für Hunde auch spezielle Zahnpasta, die mit Fleischgeschmack aufwartet, damit sie von den Vierbeinern auch akzeptiert wird. Am besten sollte man den Havaneser schon als Welpen an das Zähneputzen und das Mäulchen aufmachen für den Tierarztbesuch gewöhnen. Denn nicht entfernter Zahnbelag kann zu schmerzhaften Entzündungen führen, und ein älterer Hund ist nur noch schwer für regelmäßige Zahnpflege und Routinekontrollen beim Tierarzt zu begeistern.

Die Pfotenpflege beim Havaneser

Wie bei allen Hunden sind auch beim Havaneser die Pfoten besonderen Belastungen ausgesetzt. Auf ihnen stehen sie und bewegen sich fort. Deswegen benötigen sie auch eine spezielle Pflege, müssen regelmäßig gesäubert und von Haaren befreit werden, damit sich nichts entzünden kann.

Es empfiehlt sich, nach jedem Spaziergang die Pfoten zu untersuchen, ob der Hund sich nichts in die empfindlichen Ballen oder in die Zwischenräume hineingetreten hat. Splitter oder auch Schmutz sollte man natürlich sofort entfernen.

Als Schutz vor Eis und Streusalz bieten sich Salben an.
Als Schutz vor Eis und Streusalz bieten sich unter anderem Salben an.

In der kalten Jahreszeit sind die zarten Hundepfoten besonderen Problemen ausgesetzt: Eis und Streusalz können die Pfoten rissig werden lassen und sogar zu ernsthaften Verletzungen führen. Zur Vorbeugung oder wenn der Hund bereits gereizte Pfoten hat, gibt es Pfotenschoner aus Stoff, die man dem Hund wie Schuhe anzieht und fixiert. Schutz bieten auch diverse Salben, Cremes und Tinkturen, die es in großer Auswahl gibt. Sie können sowohl vorbeugend als auch pflegend eingesetzt werden.

Wie nahezu überall am Körper des Havanesers wachsen auch zwischen den Pfotenballen lange Haare. Damit der Hund auch auf glattem Boden nicht rutschen kann, ist es wichtig, diese Haare regelmäßig zu kürzen. Dazu verwendet man am besten eine Schere mit abgerundeten Spitzen. Man kann aber auch eine kräftige (Menschen-)Nagelschere mit runden Enden nehmen.

Eine Krallenzange speziell für kleine Hunde und Katzen
Eine Krallenzange speziell für kleine Hunde und Katzen

Bei manchen Havanesern muss man sich auch um die Krallen kümmern. Das ist immer dann der Fall, wenn die Hunde sich auf ihren Spaziergängen nicht genügend die Krallen abwetzen können. Dass es mal wieder Zeit ist, sie von Hand zu kürzen, merken sie spätestens dann, wenn der Hund zu Hause über den Fußboden läuft und es dabei klackert. Sind die Krallen gut abgelaufen oder entsprechend gekürzt worden, haben sie im Stehen keinen Bodenkontakt. Es klackert also nichts.

Krallen kürzen sollte man sich vor dem ersten Mal auf jeden Fall von einem Profi zeigen lassen. Am besten bei einem Hundefrisör. Denn es ist sehr wichtig, beim Kürzen der Krallen auf keinen Fall die Blutgefäße zu verletzen. Bei hellhaarigen Hunden sind diese gut zu erkennen, da auch die Krallen hell sind und somit die Blutgefäße durchscheinen. Bei schwarzhaarigen Hunden sind auch die Krallen dunkel, so dass man die Blutgefäße nur erahnen kann. Wie man ihre Lage abschätzt und wie man die dafür nötige Krallenzange professionell führt, bringt Ihnen am besten der Experte bei. Wer sich dennoch unsicher fühlt oder einfach nicht die Nerven für diese Prozedur hat, kann das Ganze auch gleich beim Hundefrisör erledigen lassen.